Drucken

Welpennahrung

Nichts ist auf dieser Welt so einfach, als dass man jede Frage nur mit JA oder NEIN beantworten kann! Sie sind mit Ihrer Frage, ob die ARAS Hunde Fertig Menues auch für Welpen geeignet sind, der beste Beweis dafür.

Es liegt bei uns, dafür eine verantwortungsbewußte Begründung zu geben. Der Ausdruck „Welpe“ bei Hunden umfaßt das gesamte erste Lebensjahr des Vierbeiners.

Klar, dass in den ersten 3-4 Wochen die Muttermilch für den Welpen durch nichts zu ersetzen ist. Damit die mit allen notwendigen Nähr-, Aufbauund Abwehrstoffen versehene Muttermilch gehaltvoll genug ist, empfiehlt es sich aus unserer Sicht, die Hündin mit der ARAS Nahrung ausreichend zu versorgen. Alternativ setzen Züchter, für die der geschäftliche Aspekt ihrer Tierliebe im Vordergrund steht, bereits mit Beginn der zweiten Lebenswoche Milchaustauscher ein, um den Welpen schneller von der Muttermilch zu entwöhnen.

Wir sind der festen Meinung, dass dieser natürliche, sich über Jahrtausende bewährte Prozeß der Entwöhnung erst in der siebten bis achten Woche, unter Berücksichtigung der Rasse und Größe des Welpen, und der Konstitution der Hündin erfolgen sollte. Um das Muttertier bei der kräftezehrenden Arbeit der Milchproduktion zu entlasten, ist es sinnvoll, ab der 4. – 6.Woche auf eigene Beifütterung zu achten.

Die von ARAS eingesetzten hochwertigen Nahrungsbestandteile und die schonende Zubereitung der Menues sind dafür bestens geeignet und werden dazu führen, dass sich der Welpe prächtig entwickelt. Da ab dem genannten Zeitpunkt die Kalzium- und Phosphoraufnahme über die Milch alleine nicht ausreicht, ist auch aus diesem Grunde die Beifütterung mit der ARAS Nahrung angezeigt. Verständlicherweise richtet sich der Beginn der Beifütterung nach der Milchmengenproduktion der Hündin und der Zahl der Welpen.

Welpen sind bereits von der 3. Lebenswoche an in der Lage, Beifutter in breiig-flüssiger Form aus flachen Futterschalen aufzunehmen. Dem Hundehalter wird im allgemeinen aus dem Verhalten seiner Welpen (vermehrte Unruhe, ständige Sauglust und Interesse an der Nahrung des Muttertieres) erkennbar, wann mit der Beifütterung begonnen werden muss. Die ARAS Menues sollten mit erhitztem Wasser zu einer breiig-flüssigen Konsistenz aufbereitet werden, und den Welpen mit einer Temperatur von 35 – 37°C bereitgestellt werden.

Die Beifüttermenge richtet sich ausschließlich nach dem Appetit der Welpen. Aufgrund der unterschiedlich aufgenommenen Milchmenge sind keine gesicherten quantitativen Angaben zu machen. Sollten sich beim Welpen Verdauungsstörungen einstellen, wie Durchfall und Erbrechen,muss die Beifütterungsmenge reduziert oder für einen halben bis einen Tag ausgesetzt werden. Nach dem Absetzen von der Muttermilch kann die Zubereitung der breiigen Nahrung nach und nach aufgegeben werden.

Ab dem 4. und 5. Monat ist je nach Rasse und Größe des Welpen die alleinige Versorgung mit den ARASHunde Fertig Menues voll ausreichend, versorgt sie doch den Hund mit allen notwendigen Nähr- und Aufbaustoffen, die der Hund täglich braucht.

Morgens: Welpenbrei EUDORA C-real oder Kölln-Haferflocken, alternativ Reis, im Verhältnis 1:1 mit abgekochtem Wasser und heißer Milch (oder nur mit Welpenmilch) aufgießen. Fügen Sie dem Brei eine Messerspitze Honig, 1-2 zerbröckelte Scheiben Zwieback, sowie 1-2 EL Hüttenkäse zu.

Mittags: Geben Sie Ihrem Hund EUDORA C-real oder Reis oder Nudeln mit ARAS Hundemenue Nr. 1, 3 (für Welpen im Alter von 8 bis 12 Wochen) ARAS Hundemenue Nr. 1, 2, 3, 5 im Verhältnis 1:1 Unser Tipp: Hälfte Reis und Hälfte ARAS Hundemenue

Abends: Wie Mittags Geben Sie je Bedarf ein- oder zweimalig eine Zacke „ARAS gut” Darmregulans in die Nahrung. Zusätzlich benötigt Ihr Welpe täglich das Präparat „CALCIPOT”, das Sie von Ihrer Apotheke erhalten. Bitte beachten Sie die richtige Dosierung, laut Packungsbeilage.