Drucken

Gift für Bello und Mieze 2

Was Haustiere nicht fressen dürfen:

Nicht nur Süßes ist ungesund Auch Alkohol, Zwiebeln, Knoblauch und rohes Schweinefleisch können Ihren vierbeinigen Lieblingen schaden.

Eine andere Form der Tierquälerei: seinen Liebling aus Spaß mit Alkohol abfüllen. "Ein Glas Schnaps kann einen Schäferhund töten", weiß Kamphues. Auch wenn Stubentiger oder Hunde bei Hochprozentigem meistens instinktiv ihre Nase rümpfen – bei süßem Sahnelikör zeigen sie sich durchaus bestechlich. Haustiere reagieren auf zu viel Alkohol wie Menschen, allerdings reichen dafür schon sehr viel geringere Mengen aus. Ob getrocknet oder frisch: Auch Weintrauben gehören nicht ins Maul vierbeiniger Hausfreunde. Ein Pfund der süßen Beeren kann bei einem Schäferhund zum Nierenversagen führen, bei Rosinen reicht schon eine Handvoll dafür aus. Warum die Früchte für Haustiere so giftig sind, wissen Veterinärmediziner nicht. Bei anderen Küchenzutaten ist hingegen erforscht, warum sie Maunz oder Tessa auf den Magen schlagen.

Zum Beispiel bei Zwiebeln und Knoblauch.

Ihre Wirkstoffe zerstören bei Hunden und Katzen die roten Blutkörperchen, eine mittel große Zwiebel kann einen Yorkshire-Terrier vergiften. Pur frisst zwar kein Haustier diese Menge, Giftexperten warnen trotzdem: Ob zwiebelhaltiger Auflauf oder Hackfleischpfanne mit viel Knoblauch, das Tier kann diese Leckerei stibitzen. Oder Reste solcher Gerichte landen im Futternapf des Vierbeiners.

Mancher Tierfan glaubt auch etwas Gutes zu tun, wenn er rohes Schweinefleisch verfüttert. Dabei droht dann Lebensgefahr. Das Fleisch kann Aujetzki-Viren enthalten. Für Menschen sind sie ungefährlich, "aber Haustiere können daran erbärmlich verenden", warnt der Leiter des Instituts für Tierernährung in Hannover. Ob Erbrechen, Schaum vorm Maul oder Atemnot: Wer solche typischen Vergiftungssymptome an seinem Vierbeiner feststellt, sollte umgehend zum Tierarzt.

Übrigens sind auch Medikamente für den menschlichen Gebrauch für Fify oder Morle oft pures Gift. Wird Ihr Liebling krank, gilt deshalb ebenfalls: Ab mit ihm zum Tierarzt. Niemals in Eigenregie herumdoktern.

Senioren Ratgeber / GesundheitPro; 19.05.2008